osteopathie

Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Medizin, die nur mit den Händen ausgeführt wird. Begründet wurde die Osteopathie nach langer Forschung und Beobachtung 1874 von Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) in den USA. Er war zu der Überzeugung gelangt, dass ein Mensch nur dann gesund werden könne, wenn er in seiner Ganzheit (Körper, Geist, Seele) betrachtet, respektiert und behandelt würde.

Die drei Prinzipien der Osteopathie:

  • Der Körper ist eine unteilbare Einheit aus Körper, Geist und Seele 
  • Der Körper verfügt über Selbstheilungskräfte, Selbstregulationsmechanismen sowie Gesunderhaltungssysteme 
  • Der Körper besteht aus Gewebestrukturen, deren Form und Funktion untrennbar miteinander verbunden und voneinander abhängig sind.

So hilft die Osteopathie
Mit gut entwickeltem und geschultem Tastempfinden erspüren die Hände des Osteopathen selbst sehr feine Bewegungseinschränkungen und Funktionsstörungen am Bewegungsapparat, an den Organen und anderen Gewebesystemen. Ziel einer osteopathischen Behandlung ist es, die Barrieren und Stauungen, die sich in Geweben eingestellt haben, zu lösen, um den freien Strom der Körperflüssigkeiten wieder herzustellen. Der Körper bekommt so eine Unterstützung seiner eigenen Heilkräfte und damit die verbesserte Möglichkeit, sich in allen Funktionen zu verbessern bzw. zu gesunden. Die Osteopathie ist also als Hilfe zur Selbsthilfe anzusehen.

So arbeitet der/ die Osteopath/ in
Osteopathen benötigen auch, neben Kenntnissen über Erkrankungen, ein ausgesprochen differenziertes Wissen bezüglich der Embryologie, Anatomie und der Physiologie des menschlichen Körpers. Nach dem Erfragen der genauen Krankengeschichte untersucht die Osteopathin – je nach Befund – die Organe, den Schädel, die Gewebe (Knochen, Faszien,…) und Nerven. Dadurch wird die Befundaufnahme noch spezifischer. Danach entscheidet sie die Herangehensweise an diesen Menschen. Schwerpunkte richten sich natürlich nach den Ursachen der vorhandenen Probleme und sind bei gleichen Symptomen oft grundverschieden. Es gibt keine zwei gleichen Behandlungen, jedes Mal ist individuell an dem Gegebenen orientiert.

Mehr zu