osteopathie

in der Orthopädie

lm orthopädischen Bereich kann die Osteopathie hilfreich eingesetzt werden bei Problemen wie chronischen Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule und der Gelenke. Diese können bedingt sein durch z.B. Meniscusprobleme, Knorpelschäden, Arthrose, Rheuma, Bandscheibenvorfälle, Verkalkungen oder Gelenk-, Schleimbeutel- und Sehnenscheidenentzündungen.

Häufig reagieren auch nach Bandscheibenproblemen wiederkehrende Schmerzen positiv auf die Behandlung. Genau wie Narben nach Operationen an Gelenken oder der Wirbelsäule, durch die es zu schmerzhaften lrritationen kommen kann.

Die Ursache für Blockierungen, „Hexenschuß“, „steifer Nacken“ und Ähnliches liegt oftmals im Körper selbst und zeigt die Überlastung in den entsprechenden Bereichen an. Diese Überlastungen sind in vielen Fällen funktionell bedingt und können osteopathisch gut behandelt werden.

Fehlhaltungen wie Skoliose, „Hohlkreuz“, hohlrunder Rücken oder Rundrücken haben in einigen Fällen auch funktionsbedingte Ursachen und können günstig beeinflusst werden.

>>  Osteopathie im neurologischen Bereich